Download Beispiele: Festschrift für Eugen Fink zum 60. Geburtstag by Goichi Miyake (auth.), Ludwig Landgrebe (eds.) PDF

By Goichi Miyake (auth.), Ludwig Landgrebe (eds.)

Show description

Read or Download Beispiele: Festschrift für Eugen Fink zum 60. Geburtstag PDF

Similar german_9 books

Recht und Gesellschaft: Einführung in die Rechtssoziologie

Einführung in die Rechtssoziologie? Warenbezeichnungen pflegen in der Regel mehr zu versprechen, als sie halten (können). Gilt dies auch für den Titel dieses Buches? Ich denke nein, allerdings mit zwei Einschränkungen. Zum einen gil- wie für die Soziologie im allgemeinen, so auch für die Rechtssozio­ logie im besonderen -, daß sie zerfällt in unterschiedliche Ansätze, Paradigmen, Theorien und Methoden, die ihrerseits Ausfluß unter­ schiedlicher Vorstellungen über Forschungsgegenstand und -interesse sind.

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Aufbau Ablauf Führung Leitung

Dieses Standardwerk macht mit dem gesicherten Wissen einer modernen Betriebswirtschaftslehre vertraut. Da es den "allgemeinen" Wirtschaftsbetrieb in der Praxis nicht gibt, steht der Industriebetrieb hier im Mittelpunkt. Dennoch wird der Produktionsbereich nicht überbewertet, alle betrieblichen Bereiche werden annähernd gleich gewichtet.

Die Auswirkungen der Nachhaltigkeitsberichterstattung auf den Kapitalmarkt: Eine empirische Analyse

Im Zusammenhang mit den Aktivitäten von Unternehmen treten die Begriffe der Nachhaltigkeit und des nachhaltigen Handelns inzwischen immer öfter auf. Ein Unternehmen handelt nachhaltig, wenn seine Aktivitäten nicht ausschließlich auf ökonomische Ziele ausgerichtet sind, sondern sich auch an ökologischen und sozialen Zielen orientieren.

Extra info for Beispiele: Festschrift für Eugen Fink zum 60. Geburtstag

Sample text

Hegels Lehre hat sich an dem Problem der Verlebendigung der menschlichen Bezüge - zur Natur, zum Mitmenschen, zu sich selber, zu Gott - ausgebildet. 1 Es war dies weder eine eigenwillige, noch von Hegel selbst erarbeitete Problematik. Sie stammte aus der Kant - Fichteschen Philosophie, und ihr Realboden waren die beiden Grundtatsachen der damaligen historischen Lage - der naturwissenschaftliche Mechanismus und das Selbstbewusstsein des nicht mehr resignierenden, sondern reklamierenden, auf seinen ursprünglichen Rechten bestehenden Menschen.

Hinter vorgespielter Vielfalt, den weit überschätzten Verschiedenheitenen, erkennt man das Einfältige; die krampfhaften Zurüstungen auf dem grossen Welttheater des Ich verlohnen nicht der Mühe, "Mäulchen zu machen und Rot aufzulegen und mit einem guten Akzent zu sprechen" ; nimmt man nämlich die Masken ab, so erblickt man "wie in einem Zimmer mit Spiegeln, überall nur den einen uralten, zahnlosen, unverwüstlichen Schafskopf und nichts mehr, nichts weniger. Die Unterschiede sind so gross nicht, wir alle sind Schurken und Engel, Dummköpfe und Genies, und zwar das alles in einem; die vier Dinge finden Platz genug in dem nämlichen Körper, sie sind nicht so breit, als man sich einbildet".

Lenz befällt die Angst, "als bestünde die Welt nur in seiner Einbildung, als sei nichts als er ... " und Woyzeck überkommt die Lust, in den festen grauen Himmel "ein Kloben hineinzuschlagen" und sich daran zu hängen. Die Landschaft schliesslich wird zum Spannungsfeld unfassbarer Übermächte, ein unheimliches Drama aus Licht und Finsternis. Kaum ein zweiter Dramatiker, der über solche Raum-Augenblicke so sicher gebietet. Die Einheit des Widersprüchlichen und die Gleichzeitigkeit des Verschiedenen gerät derart dicht, dass alle grundsätzlichen oder begrifflichen Sonderungen versagen; bereits das Herausstellen eines Einzelnen verfälscht es unwillkürlich zur Funktion.

Download PDF sample

Rated 4.69 of 5 – based on 49 votes