Download Dendritische Moleküle: Konzepte, Synthesen, Eigenschaften, by Fritz Vögtle, Gabriele Richardt, Nicole Werner PDF

By Fritz Vögtle, Gabriele Richardt, Nicole Werner

Dieses Buch - als erstes in deutscher Sprache - gibt eine Gesamtübersicht über dendritische Moleküle. Ausgehend von der Definition und Nomenklatur über Struktur, Synthese, Analytik und Funktion wird der fachübergreifende Charakter (Organische, Anorganische, Analytische, Supramolekulare, Physikalische, Polymer-, photograph- und Biochemie, Physik, Biologie, Pharmazie, Medizin, Technik) dieser noch jungen Verbindungsklasse deutlich gemacht. Anwendungen in den Lebenswissenschaften (u. a. medizinische Diagnostik, Gentransfektion) und den Materialwissenschaften (z. B. Nanopartikel, Lacke, Hybridmaterialien, Oberflächen) werden beschrieben.

Show description

Read Online or Download Dendritische Moleküle: Konzepte, Synthesen, Eigenschaften, Anwendungen PDF

Best german_1 books

3D-Artikulatorische Sprachsynthese

Diese Arbeit beschreibt ein artikulatorisches Sprachsynthesesystem, das in der Lage ist, synthetische Sprachausserungen in hoher Qualitat zu generieren. Das method umfasst ein Modell des Sprechapparats, ein aerodynamisch-akustisches Simulationsverfahren und ein Steuermodell fur die Generierung der artikulatorischen Bewegungsablaufe.

Extra resources for Dendritische Moleküle: Konzepte, Synthesen, Eigenschaften, Anwendungen

Example text

J. S. Pat. 4 410 688, 1983 [3] D. A. Tomalia, H. Baker, J. R. Dewald, M. Hall, G. Kallos, S. Martin, J. Roeck, J. Ryder, P. Smith, Polym. J. 1985, 17, 117-132. [4] G. R. -Q. Yao, V. K. Gupta, G. R. Baker, J. Org. Chem. 1985, 50, 2003-2004. [5] C. J. Hawker, J. M. J. Fréchet, J. Chem. , Chem. Commun. 1990, 1010-1013; C. J. Hawker, J. M. J. Fréchet, Macromolecules 1990, 23, 4726-4729; J. Am. Chem. Soc. 1990, 112, 7638-7647; C. J. Hawker, K. L. Wooley, J. M. J. Fréchet, J. Chem. 1 1993, 1287-1297; J.

4 Hypermonomer-Methode Gegenüber den üblichen FK2-oder FK3-Monomeren erhöht sich mit monomeren FK4Synthesebausteinen, den Hypermonomeren, die Anzahl der Endgruppen rascher (1ĺ4Verzweigung), jedoch bleibt die Zahl der für den Aufbau eines Dendrimers benötigten Syntheseschritte verglichen mit den herkömmlichen Darstellungsmethoden gleich. [15] K + 4 F K K K S G S G Bild 2-6 Hypermonomer-Methode (K = Kupplungsgruppe, F = Funktionelle Gruppe, S = Schutzgruppe) 44 2. [16] Die Kriterien einer „Click-Reaktion“ seien kurz zusammengefasst: Breite Anwendung mit hohen Ausbeuten; gut zugängliche Ausgangsverbindungen; keine oder leicht abtrennbare Nebenprodukte; simple Reaktionsbedingungen; einfache Produktisolierung; stereospezifisch.

S. Moore, J. Am. Chem. Soc. 1995, 117, 2159-2165. [15] K. L. Wooley, C. Hawker, J. M. J. Fréchet, Angew. Chem. 1994, 106, 123-126; Angew. Chem. Int. Ed. 1994, 33, 82-85; B. Forier, W. Dehaen, Tetrahedron 1999, 55, 9829-9846; G. L’ abbé, B. Forier, W. Dehaen, Chem. Commun. 1996, 2143-2144. [16] H. C. Kolb, M. G. Finn, K. B. Sharpless, Angew. Chem. 2001, 113, 2056-2075; Angew. Chem. Int. Ed. 2001, 40, 2004-2021. [17] P. Wu, A. K. Feldman, A. K. Nugent, C. J. Hawker, A. Scheel, B. Voit, J. Pyun, J.

Download PDF sample

Rated 4.76 of 5 – based on 7 votes