Download Deus: Logische Syntax und Semantik by Christoph Zimmer PDF

By Christoph Zimmer

Show description

Read or Download Deus: Logische Syntax und Semantik PDF

Similar german_1 books

3D-Artikulatorische Sprachsynthese

Diese Arbeit beschreibt ein artikulatorisches Sprachsynthesesystem, das in der Lage ist, synthetische Sprachausserungen in hoher Qualitat zu generieren. Das approach umfasst ein Modell des Sprechapparats, ein aerodynamisch-akustisches Simulationsverfahren und ein Steuermodell fur die Generierung der artikulatorischen Bewegungsablaufe.

Extra resources for Deus: Logische Syntax und Semantik

Example text

Denn wenn etwas existiert, existiert es auch dann, wenn niemand daran glaubt, und wenn es nicht existiert, existiert es selbst dann nicht, wenn alle glauben, daß es existieren würde. Der Glaube kann nicht ersetzen, was hier erforderlich ist. Und der Glaube an Gott besagt ja auch nichts darüber, ob der Ausdruck „Gott“ ein Name ist oder nicht. 5. Es kommen aber noch weitere Schwierigkeiten hinzu, die daher rühren, daß in der Theologie keine Einhelligkeit besteht, was das Designatum überhaupt sein könnte.

Von „der von Jesus ausgehenden Geschichte (Ostern) erfahren werden könne, „was das Wort Gott meint“. (3) Die These sei „kritisch gegenüber jedem unhinterfragbarem Autoritätsanspruch und gegen jede Vertröstung auf ein Jenseits“. (4) Schließlich würde sie erlauben, „eine für jeden verstehbare Bedeutung des Redens von Gott anzugeben“ (228). Ungeachtet dieser „durchschlagenden“ Punkte sei es jedoch „mindestens grammatikalisch verwunderlich, daß der oberflächengrammatische Gebrauch des Wortes Gott (als Eigenname und Kennzeichnung) so stark vom tiefengrammatischen Gebrauch (als synkategorematischer Ausdruck in der Interpretation dieser Theorie) abweicht“ (229).

Ihre Aussagen sind analytisch (ZIMMER [6]), ihr Gegenstand nicht von dieser Welt. Außerdem äußert sich die Mehrheit der Theologen programmatisch paradox, widersprüchlich, was jeden Realitätsbezug von vornherein ausschließt (ZIMMER [8]). Die Theologie wäre darauf angewiesen, den empirischen Nachweis eines Designatums anderwärts in Auftrag zu geben, womit sie die Verfügungsgewalt über ihren Zentralterminus und seine Leistung verliert. Aus diesen Schwierigkeiten gibt es solange kein Herauskommen, wie daran festgehalten wird, daß der Ausdruck „Gott“ ein Name sein müsse.

Download PDF sample

Rated 4.77 of 5 – based on 21 votes