Download Die Römische Kaiserzeit. Von Augustus bis Diokletian (Beck by Karl Christ PDF

By Karl Christ

Show description

Read Online or Download Die Römische Kaiserzeit. Von Augustus bis Diokletian (Beck Wissen) PDF

Similar german_1 books

3D-Artikulatorische Sprachsynthese

Diese Arbeit beschreibt ein artikulatorisches Sprachsynthesesystem, das in der Lage ist, synthetische Sprachausserungen in hoher Qualitat zu generieren. Das approach umfasst ein Modell des Sprechapparats, ein aerodynamisch-akustisches Simulationsverfahren und ein Steuermodell fur die Generierung der artikulatorischen Bewegungsablaufe.

Additional resources for Die Römische Kaiserzeit. Von Augustus bis Diokletian (Beck Wissen)

Example text

30 Einheiten dieser Kategorie waren stets in großen Lagern nahe den Brennpunkten 36 Sesterz, Messing, Münzstätte Rom, 40/41 n. Chr. : Caligula auf Podium im Adlokutionsgestus. Vor ihm 5 Legionäre, einer mit Schild, vier mit Legionsadlern. ADLOCUT(io) COH(ortium) (aus: Kent, a. , Tafel 46, Nr. ) militärischer Aktivität zusammengefaßt. Während die eigentliche Grenzüberwachung in der Regel durch von Hilfstruppen besetzte Kastelle und Posten erfolgte, fungierten die Legionslager primär als Basen der größeren Einsätze in ihrem Operationsgebiet.

Angeblich 45 1100 Millionen, sind atypische Extremfälle. Testamentarische Legate an Armee und Volk gaben lediglich Augustus und Tiberius, beide Male in der Höhe von 50 Millionen Sesterzen. Eine immer größere Bedeutung erlangten während des Principats die materiellen Aufwendungen als Instrument der Grenz- und Außenpolitik. Hatten die Feldzüge der römischen Republik, die Einnahme Ägyptens durch Oktavian und noch die Dakerkriege Traians riesige Beutemengen für die siegreichen Feldherrn wie für den römischen Staat insgesamt erbracht, so setzte demgegenüber seit Domitian eine zentrifugale Strömung ein.

Sie bemühten sich vielmehr darum, die Voraussetzungen, Pflichten und Rechte der Stände (ordines) der Führungsschichten (Senatoren, Ritter, Municipalaristokratie) zu verfestigen. Gleichzeitig waren sie darauf bedacht, die Erwartungen der privilegierten freien römischen Bürger wie der freien Provinzialen zu befriedigen und die leistungsfähige Gruppe der Freigelassenen voll in Gesellschaft und Staat zu integrieren. Schließlich sahen sie es als ihre Aufgabe an, die teilweise beträchtliche und in manchen Sektoren bereits unentbehrliche Schicht der Sklaven durch deren Schutz vor exzessiver und willkürlicher Ausbeutung und Mißhandlung ruhig zu halten.

Download PDF sample

Rated 4.84 of 5 – based on 16 votes