Download Dokumente zur Theorie der Übersetzung antiker Literatur in by Josefine Kitzbichler, Katja Lubitz, Nina Mindt PDF

By Josefine Kitzbichler, Katja Lubitz, Nina Mindt

The idea of the interpretation of historical literature has thus far more often than not been mentioned in reference to the paintings of translation itself, or within the context of broader questions, for instance the philosophy of language. examine was once as a rule limited to the few texts of well-known authors akin to Schleiermacher, Humboldt, Wilamowitz and Schadewaldt. This quantity is going extra in offering various lesser-known records, so succeeding in contextualising the canonical texts, rendering the continuity of the talk extra understandable, and offering a valid starting place for the historical past of conception.

Show description

Read or Download Dokumente zur Theorie der Übersetzung antiker Literatur in Deutschland seit 1800 (Transformationen der Antike - Band 10) PDF

Best german_1 books

3D-Artikulatorische Sprachsynthese

Diese Arbeit beschreibt ein artikulatorisches Sprachsynthesesystem, das in der Lage ist, synthetische Sprachausserungen in hoher Qualitat zu generieren. Das method umfasst ein Modell des Sprechapparats, ein aerodynamisch-akustisches Simulationsverfahren und ein Steuermodell fur die Generierung der artikulatorischen Bewegungsablaufe.

Extra info for Dokumente zur Theorie der Übersetzung antiker Literatur in Deutschland seit 1800 (Transformationen der Antike - Band 10)

Sample text

II, 595: dort, wo die Musen Findend den Thrakier Thamyris einst des Gesanges beraubten; oder auch die gänzliche Auslassung des Accusativs, den ein transitives Zeitwort nothwendig regiert, Il. : 28 August Wilhelm Schlegel Nicht ja gebührt Kargheit bey abgeschiedenen Todten Daß man, nachdem sie gestorben, mit Glut zu besänftigen eile Pleonasmen, wie Il. I, 98, 99. zurück hingeben, oder Il. XVII, 202, 203. “ Sein als possessives Pronomen erfodert ohne Concretionssylbe die Dazwischenkunft des Zeitwortes: die Wehr ist sein.

Gegen Artemis, die Lenkerin goldener Zügel, χρυσήνιος, Il. VI, 205, und Apollon mit goldenen (mit dem goldnen) Schwerte, χρυσαόρου, Il. V, 509 ist nichts erhebliches einzuwenden; auch den Sporner der Gäul’, Aidoneus, Il. V, 654: κλυτοπώλῳ ließe man sich gefallen, wenn er nicht die Vorstellung der Reitkunst erregte, welche dem Kostüm der Homerischen Helden fremd ist. Mehrmals hat sich Hr. V. durch einen absoluten Genitiv zu helfen gesucht, der aber, außer in den einmal eingeführten Redensarten, nur da stehen sollte, wo von einer gegenwärtigen Handlung, nicht, wo von einer bestehenden Eigenschaft gesprochen wird.

Die weggelassene Biegungssylbe des Dativs, Sohn statt Sohne, macht das Uebel noch ärger, denn nun wird man natürlicher Weise construiren: Hektor durchstach des Leïtos Hand; ihm (dem Hektor) durchstach sie der Sohn des erhabnen Alektryons. Das dem letzten Namen angehängte s ist wiederum fehlerhaft: denn bey eignen Namen vertritt der Artikel die Stelle der Biegungssylben. Manchen Wörtern werden Bedeutungen geliehen, die sie gar nicht haben können; so steht raffen und entraffen Il. V, 50 u. 541. für erlegen.

Download PDF sample

Rated 4.14 of 5 – based on 24 votes