Download Grundlagen der Baubetriebslehre 1: Baubetriebswirtschaft by Fritz Berner PDF

By Fritz Berner

Wie leite ich eine Baustelle? Wie kalkuliere ich richtig? Wie halte ich meinen Zeitplan ein? Diese und viele weitere Fragen stellen sich nicht nur Studierende. Die Autoren von drei renommierten Universitäten erklären leicht und verständlich, wie es geht. Dabei geben sie einen umfassenden Einblick in alle Themenbereiche des Baubetriebs und der Bauwirtschaft.

Teil 1 des dreibändigen Werkes behandelt die Zusammenhänge und Strukturen in der Bauwirtschaft. Dazu gehören volks- und betriebswirtschaftliche Grundlagen ebenso wie alle wichtigen Rahmenbedingungen und Prozessstrukturen während des Bauens. Die Autoren beschreiben so zum Beispiel auch Ausschreibungen nach VOB, VOL und VOF sowie die Kalkulation und deren Ablauf.

Die 2. Auflage wurde erweitert sowie aktualisiert und berücksichtigt auch die VOB 2012.

Show description

Read Online or Download Grundlagen der Baubetriebslehre 1: Baubetriebswirtschaft PDF

Best german_5 books

Extra info for Grundlagen der Baubetriebslehre 1: Baubetriebswirtschaft

Example text

Zu g) Nach § 649 BGB steht dem Unternehmer im Falle der Vertragskündigung (Kündigung aus wichtigem Grund – nach vergeblicher Aufforderung zur Stellung der Sicherheitsleistung oder freier Kündigung durch den AG) entweder seine Vergütung abzüglich der ersparten Aufwendungen zu oder pauschal 5 % der Vergütung für die noch nicht erbrachten Leistungen. Erweiterung des Baugeldbegriffes (FoSiG) Nach § 1 (3) FoSiG werden nun auch Eigenmittel des Bauherrn, die nicht durch Grundpfandrechte abgesichert sind, zum Baugeldbegriff hinzugerechnet.

2 Staatliche Nachfrage Zu den Auftraggebern im Bereich der öffentlichen Hand zählen vor allem der Bund sowie die Gebietskörperschaften (Länder, Kreise, Städte, Gemeinden). Hinzu kommen öffentlich-rechtliche Institutionen, wie z. B. Zweckverbände für Wasser- und Energieversorgung, Abwasserreinigung, Abfallbeseitigung usw. Die Gesamtverantwortung für das Bauwesen des Bundes in den Zuständigkeitsbereichen des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR), der Bundesvermögensverwaltung der Oberfinanzdirektion Berlin und der Bauverwaltungen der Länder obliegt dem Bundesministerium für Verkehr, Bauwesen und Stadtentwicklung (BMVBS).

Baubetrieb: Abgekürzte Bezeichnung für den Zweig der Industriebetriebslehre, der sich mit allen baubetriebswirtschaftlichen Fragen befasst, insbesondere mit der Unternehmensführung und der Bauausführung. Hierzu gehören auch technische Probleme der Bauausführung, das Projektmanagement sowie alle mit der Wirtschaftlichkeit der Bauausführung zusammenhängenden Fragestellungen. Baubetrieb: Zusammenfassung aller Produktionsfaktoren (menschliche Arbeit, Maschinen, Werkstoffe, Disposition) zur Erstellung von Bauwerken.

Download PDF sample

Rated 4.80 of 5 – based on 49 votes