Download Imaging: Bildverarbeitung und Bildkommunikation by Georg Rainer Hofmann (auth.), Dr. Georg Rainer Hofmann PDF

By Georg Rainer Hofmann (auth.), Dr. Georg Rainer Hofmann (eds.)

Das Buch stellt umfassend die wissenschaftlichen Grundlagen und die Technologie des Imaging dar. Dabei werden unter Imaging die Techniken der integrierten rechnergestützten Verarbeitung, Speicherung und Kommunikation von Bilddaten verstanden. Durch seinen lehrbuchähnlichen Charakter richtet sich das Buch an Studenten höherer Fachsemester (Informatik, Wirtschaftsinformatik, Elektrotechnik, Nachrichtentechnik u.a.), aber auch an Anwender kommerzieller Applikationen von Imaging-Technologien.

Show description

Read Online or Download Imaging: Bildverarbeitung und Bildkommunikation PDF

Similar german_5 books

Additional resources for Imaging: Bildverarbeitung und Bildkommunikation

Sample text

H. die Menge der darzustellenden Farben muB auf die Menge der darstellbaren Farben abgebildet werden. Kann das Display mehr Farben darstelIen, als tiber den Bildspeicher adressierbar sind, erfolgt die Auswahl von 2n Farben aus m Farben gewohnlich tiber eine Farbtabelle O,look-up-table colormap die geeignet zu besetzen ist. Die Verfahren, die Farbauflosung eines darzustellenden Rasterbildes zu reduzieren, sind hierzu grundsatzlich die gleichen, wie oben beschrieben. 8ie zerlegen den Farbraum in geeignete 1ntervalle, die hier Quader im dreidimensionalen Farbraum sind.

2 Bild- und Austauschformate Das steigende Bedtirfnis, digitale Rasterbilder tiber Systemgrenzen hinweg auszutauschen, erfordert einen Konsenz tiber das Format der ausgetauschten Daten. Zwar existieren eine Reihe weit verbreiteter Bildformate, wie GIF [49], TIFF [8] oder PPM [207]' jedoch lassen sich durch diese Formate jeweils nur eine eingeschrankte Klasse von Rasterbildern reprasentieren. So sind die meisten Formate bspw. auf die Abbildung dreier Primarvalenzen beschrankt (tiblicherweise RGB).

43). Diese Abbildung kann als ein auf mehr als zwei Intervalle erweitertes 8chwellwert-Verfahren betrachtet werden, und setzt voraus, daB auf der Farbskala des Bildes eine lineare Ordnung besteht. Da der Farbraum dreidimensional ist und daher keine lineare Anordnung angegeben werden kann, ohne daB dabei '8priinge' 1 Bessere Ergebnisse konnen durch eine zufii,llige Wahl des Schwellwertes fiir jedes Pixel erreicht werden. 226227] 45 2. Imaging-Software auftreten, mtissen Farbbilder zunachst in Grauwertbilder konvertiert werden.

Download PDF sample

Rated 4.63 of 5 – based on 9 votes