Download Mediensozialisationstheorien: Neue Modelle und Ansätze in by Dagmar Hoffmann, Lothar Mikos PDF

By Dagmar Hoffmann, Lothar Mikos

Show description

Read or Download Mediensozialisationstheorien: Neue Modelle und Ansätze in der Diskussion, 2. Auflage PDF

Similar german_1 books

3D-Artikulatorische Sprachsynthese

Diese Arbeit beschreibt ein artikulatorisches Sprachsynthesesystem, das in der Lage ist, synthetische Sprachausserungen in hoher Qualitat zu generieren. Das process umfasst ein Modell des Sprechapparats, ein aerodynamisch-akustisches Simulationsverfahren und ein Steuermodell fur die Generierung der artikulatorischen Bewegungsablaufe.

Extra info for Mediensozialisationstheorien: Neue Modelle und Ansätze in der Diskussion, 2. Auflage

Sample text

Die Freundinnen und Freunde können dabei helfen, das eigene Leben und die eigenen Lebensentwürfe kritisch zu hinterfragen – und die Medien stellen eine Vielzahl von Lebensmodellen vor, deren Relevanz in der Gruppe diskutiert werden kann. Auf diese Weise verbinden sich mediale und soziale Kommunikation und leisten einen entscheidenden Beitrag zur Sozialisation. Eine Mediensozialisationstheorie tendiert dazu, die soziale Kommunikation zu vernachlässigen und wird so den Sozialisationsbedingungen von Kindern und Jugendlichen nicht gerecht.

Strukturanalytische Rezeptionsforschung (u. a. Charlton/Neumann 1986) und Studien im Kontext der Cultural Studies (u. a. Hepp/Winter 1999; Mikos 1994) zuzurechnen. Konstituierende Merkmale nahezu aller handlungstheoretischen Ansätze ist die Betonung der Verwobenheit von Mediennutzung und Alltagspraxis, sowohl was die präferierten Medienthemen als auch die interpretatorischen Möglichkeiten im Rahmen 1 Exemplarisch ist hier die Studie von Schorb et al. (2003) über das fernsehbeeinflusste Ausländerbild von Kindern und Jugendlichen zu nennen.

Das Beispiel CastingShows zeigt – wie andere Beispiele in ähnlicher Weise – zugleich die beiden Seiten, die in solchen medialen Inszenierungen zusammenwirken: einerseits die Interessen und die Strategien derer, die solche Shows konzipieren, produzieren und vermarkten, andererseits die Bereitschaft nicht weniger junger Menschen in Richtung „Selbstunterwerfung“ gegenüber dem System des (Musik-)Marktes.

Download PDF sample

Rated 4.26 of 5 – based on 14 votes