Download Moral und Recht im Diskurs der Moderne: Zur Legitimation by Günter Dux, Frank Welz PDF

By Günter Dux, Frank Welz

In diesem Band der Reihe wird das Verständnis von ethical und Recht von foreign anerkannten Experten der jeweiligen Fächer dargestellt. Dabei steht die historische Perspektive im Vordergrund. Durch die Beiträge des Buches soll ein neuer Diskurs zwischen den Geistes- und Sozialwissenschaften eröffnet werden.

Show description

Read or Download Moral und Recht im Diskurs der Moderne: Zur Legitimation gesellschaftlicher Ordnung PDF

Best german_9 books

Recht und Gesellschaft: Einführung in die Rechtssoziologie

Einführung in die Rechtssoziologie? Warenbezeichnungen pflegen in der Regel mehr zu versprechen, als sie halten (können). Gilt dies auch für den Titel dieses Buches? Ich denke nein, allerdings mit zwei Einschränkungen. Zum einen gil- wie für die Soziologie im allgemeinen, so auch für die Rechtssozio­ logie im besonderen -, daß sie zerfällt in unterschiedliche Ansätze, Paradigmen, Theorien und Methoden, die ihrerseits Ausfluß unter­ schiedlicher Vorstellungen über Forschungsgegenstand und -interesse sind.

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Aufbau Ablauf Führung Leitung

Dieses Standardwerk macht mit dem gesicherten Wissen einer modernen Betriebswirtschaftslehre vertraut. Da es den "allgemeinen" Wirtschaftsbetrieb in der Praxis nicht gibt, steht der Industriebetrieb hier im Mittelpunkt. Dennoch wird der Produktionsbereich nicht überbewertet, alle betrieblichen Bereiche werden annähernd gleich gewichtet.

Die Auswirkungen der Nachhaltigkeitsberichterstattung auf den Kapitalmarkt: Eine empirische Analyse

Im Zusammenhang mit den Aktivitäten von Unternehmen treten die Begriffe der Nachhaltigkeit und des nachhaltigen Handelns inzwischen immer öfter auf. Ein Unternehmen handelt nachhaltig, wenn seine Aktivitäten nicht ausschließlich auf ökonomische Ziele ausgerichtet sind, sondern sich auch an ökologischen und sozialen Zielen orientieren.

Additional info for Moral und Recht im Diskurs der Moderne: Zur Legitimation gesellschaftlicher Ordnung

Sample text

Wie es häufig unter solchen Umständen passiert, hatte sie eine Affäre mit einem anderen Mann, und eines Abends entdeckte der Schwiegervater sie zusammen in ihrem Haus . Seine spontane Reaktion bestand darin , das Haus in Brand zu stecken , noch während die beiden sich darin befanden. Glücklicherweise konnten sie entkommen, doch am nächsten Morgen fand ich die Frau weinend neben dem rauchenden Aschehaufen sitzend vor. Kurz darauf kam der Schwiegervater zu mir und bat mich, einen Brief an den Verwaltungsbeamten in Tapini zu schreiben, um diesen zu bitten, beide wegen Ehebruchs - einer strafbaren Handlung - anzuklagen.

Umgekehrt gilt, daß viele eingeborene Mitglieder eines Stammes anderswo leben, auch wenn sie in der Regel nach ein paar Jahren zurückkehren . Von Stämmen und Klans zu behaupten , sie gründeten auf irgendeiner Weltanschauung oder dem Prinzip linearer Abstammung wäre daher irreführend. Der Anschein von Patrilinearität beruht vielmehr auf der Tatsache, daß den Beziehungen zwischen Männern größere soziale Bedeutung zugemessen wird als denen zwischen Frauen. Die Tauade achten vielerlei Arten von konkreten zwischenmenschlichen Beziehungen, neben solchen der Abstammung umfassen diese das gemeinsame Heranwachsen an einem Ort, das Essen derselben Speisen, Landnutzungsrechte, Besitztum an Schraubenbäumen, gemeinsame Bestellung der Gärten, gemeinsamer Wohnsitz, Freundschaft, das Leben im selben Männerhaus und vieles mehr.

Geld in der systemischen Organisation industrieller Gesellschaften Die modeme Gesellschaft ist eine Gesellschaft, die sich darin radikal von den vor ihr liegenden Gesellschaften unterscheidet, daß in ihr die Lebenspraxen der Gesellschaftsmitglieder über den Markt vemetzt sind. Jeder vermag die materiellen und weithin auch die immateriellen Bedürfnisse einzig über den Markt zu decken. In exakt diesem Sinne ist die modeme Gesellschaft systemisch organisiert. Realisieren läßt sich die Teilhabe an der Gesellschaft, die Inklusion der Gesellschaftsm itglieder, einzig über ein spezifisches generalisiertes kommunikatives Organisationsmedium: Geld.

Download PDF sample

Rated 4.56 of 5 – based on 16 votes