Download Nofretete und ihre Zeit. Eine archäologische Biographie by Philipp Vandenberg PDF

By Philipp Vandenberg

Show description

Read Online or Download Nofretete und ihre Zeit. Eine archäologische Biographie PDF

Best german_1 books

3D-Artikulatorische Sprachsynthese

Diese Arbeit beschreibt ein artikulatorisches Sprachsynthesesystem, das in der Lage ist, synthetische Sprachausserungen in hoher Qualitat zu generieren. Das procedure umfasst ein Modell des Sprechapparats, ein aerodynamisch-akustisches Simulationsverfahren und ein Steuermodell fur die Generierung der artikulatorischen Bewegungsablaufe.

Additional resources for Nofretete und ihre Zeit. Eine archäologische Biographie

Example text

Das Nachrichtenwesen des Jahres 1912 war durchaus schon soweit entwickelt, einen Sensationsfund wie die Entdeckung der Nofretete innerhalb weniger Tage in aller Welt bekanntzumachen. Aber nichts dergleichen geschah. Beinahe dreizehn Jahre lang blieb die NofreteteBüste unbekannt. James Simon, der Finanzier der Ausgrabungen der Deutschen Orient-Gesellschaft, fühlte sich als Besitzer und ließ das gute Stück von 1914 bis 1920 im Ägyptischen Museum in Berlin aufbewahren. Erst als er die Nofretete am 11.

Schließlich gibt es zahlreiche Indizien dafür, daß die Sonnenstadt Achetaton von ihren Bewohnern buchstäblich von heute auf morgen verlassen wurde. Zur Zeit der Aufgabe Achetatons war Nofretete jedoch mindestens fünfunddreißig Jahre alt, für damalige Verhältnisse eine ältere Dame, und das spricht wiederum gegen diese Theorie. Die Ansicht des Nofretete-Entdeckers Ludwig Borchardt, Thutmosis, der Oberbildhauer, habe das linke Auge zu Demonstrationszwecken – um zu zeigen, wie man das Material zum Einsetzen des Glasauges bearbeiten muß – weggelassen, gilt heute als überholt, zumal die Stelle nicht einmal dafür präpariert wurde.

Jahrhundertelang glaubten die Fellachen in der arabischen Wüste zwischen Nil und Rotem Meer, irgendwelche außerirdischen Wesen hätten in den riesigen Steinbrüchen von Hammamat geheimnisvolle Schriftzeichen an den Felswänden hinterlassen. Richard Lepsius war der erste Forscher der Neuzeit, der die Felseninschriften als sehr menschliche, von Eitelkeit und Geltungssucht strotzende Chroniken erkannte. »Mein Pharao Neb-tawi-Re hat mich ausgesandt«, so ließ der Wesir Amenemhet zur Zeit der II. Dynastie in das harte Felsgestein meißeln, »um seine Denkmäler zu errichten.

Download PDF sample

Rated 4.37 of 5 – based on 43 votes