Download Personalentwicklung, Wissensmanagement und Lernende by Samuel Falk PDF

By Samuel Falk

Show description

Read or Download Personalentwicklung, Wissensmanagement und Lernende Organisation in der Praxis: Zusammenhänge Synergien Gestaltungsempfehlungen PDF

Best german_1 books

3D-Artikulatorische Sprachsynthese

Diese Arbeit beschreibt ein artikulatorisches Sprachsynthesesystem, das in der Lage ist, synthetische Sprachausserungen in hoher Qualitat zu generieren. Das approach umfasst ein Modell des Sprechapparats, ein aerodynamisch-akustisches Simulationsverfahren und ein Steuermodell fur die Generierung der artikulatorischen Bewegungsablaufe.

Additional resources for Personalentwicklung, Wissensmanagement und Lernende Organisation in der Praxis: Zusammenhänge Synergien Gestaltungsempfehlungen

Example text

Argyris/ Schön 1978: 20; Senge 1998: 171). Ergänzt werden muss dieses individuelle Lernen durch „lernfähige Teams“ (vgl. Senge 1998: 20). Eine Lernende Organisation bzw. eine Organisation, die ihr Handeln an dieser Vision orientiert, ist also diejenige, die das kreative Potenzial ihrer Mitarbeiter weckt, die nicht reaktiv auf aktuelle und zukünftige Herausforderungen reagiert, sich selbst immer wieder aktiv re-definiert und so die Bedingungen dafür schafft, seine Zukunft selbstbestimmt zu gestalten.

Bezieht. Wissensmanagement setzt mehr auf den Erhalt und die Reproduktion von Wissen (vgl. Fried/ Baitsch 2000: 43) und ist somit besser plan- und kontrollierbar wie organisationales Lernen (vgl. ). Dieses dagegen reflektiert bestehende organisationale Prozesse und stößt schwer kontrollierbare und noch schwerer zu planende Organisationsveränderungen an (vgl. : 43). Wissensmanagement kann also als Mittel zur Lernenden Organisation verstanden werden, d. h. Wissensmanagement ist das Werkzeug, mit dem die Vision Lernende Organisation verwirklicht werden kann (vgl.

4 Abschnitt Unternehmenskultur). Des weiteren werden die Lernpfade der gemeinsamen Visionen und des aufeinander abgestimmten Handelns hervorgehoben, beide bieten dem einzelnen Akteur Identifikation, sorgen für Motivation und Begeisterung für das eigenen Handeln. Reflexionen über das eigene Handeln, ganz im Sinne des double-loop-learning von Agryris/ Schön (1978) konstruiert er als sehr wichtigen, sechsten Lernpfad der Lernenden Organisation. Abschließend gehören für Burgheim (1996), als Lernpfade sieben und acht, das gemeinsame Erleben von Erfolgen und die gemeinsame Trauer bei Misserfolgen unbedingt zum Weg in Richtung Lernende Organisation dazu.

Download PDF sample

Rated 4.67 of 5 – based on 7 votes